16. Februar 2010

Making-of “Tag.Traum.Tänzerin” – Acrylmalerie & Zeichnungen in Marienberg

Im Januar 2010 bieten mir die Besitzer des Marienberger Kinos an, einen 180 Quadratmeter großen und seit Längerem leer stehenden Raum unter dem Kino für eine Ausstellung zu nutzen. Dieses Angebot ist vielversprechend. Denn seit nun fünf Jahren male ich großformatige Acrylbilder – und endlich würden sie einen passenden Ort finden, an dem man die versammelte Farbenpracht genießen könnte. Überglücklich nehme ich das Angebot an.
  • Sonntag, 31. Januar: Bei einem Cappuccino in Meißen entwickeln Martin und ich Ideen für den Titel der Ausstellung: "Tag.Traum.Tänzerin – Variationen unterm Cinematographen" ist das Ergebnis unserer Diskussionen. Wir entscheiden, dass die Vernissage am 2. April 2010 stattfinden soll.
  • Samstag, 6. Februar: Welches Acrylporträt soll auf den Werbeflyern und -plakaten die Tagtraumtänzerin verkörpern? Die Suche dauert nicht lang, die Entscheidung fällt auf ein bislang unveröffentlichtes Porträt, und Martin erstellt erste Entwürfe für die Werbung.
  • Montag, 8. Februar: Mit Farbeimer und Pinseln betrete ich die Gefilde meiner zukünftigen Ausstellung. Ich bin begeistert, denn so groß hatte ich mir die Räumlichkeiten nicht vorgestellt. Mit fünf guten Freunden gehe ich daran, den künftigen heiligen Kunsthallen mit weißer Farbe neues Leben einzuhauchen.
  • Dienstag, 9. Februar: Ein erneuter Freundschaftsdienst sorgt dafür, dass der Ausstellungsraum blitzeblank geputzt wird. Ich klebe ein erstes provisorisches Plakat ins Fenster. Meine Gedanken kreisen bereits um die Ausgestaltung der Vernissage.
  • Samstag, 13. Februar: Alle Bilder haben die Reise von Dresden nach Marienberg gut überstanden. Gemeinsam mit Martin und Michael ordne ich meine Werke in der zukünftigen Galerie an. Wir stellen, diskutieren und schieben bis in die Abendstunden. Zwei Zeitungsreporter besuchen mich und beweisen mit Fotos und Interviews Interesse an meinem Projekt.
  • Sonntag, 14. Februar: Heute ist es soweit: Martin und Michael vermessen die Wände, bohren Löcher für die Haken, auf denen die Bilder stehen werden – und ich stelle schließlich Bild für Bild darauf. Alle Acrylbilder der letzten fünf Jahre vereint in einem Raum hängen zu sehen, überwältigt mich.
  • Ausblick: Ein großer Teil der Vorbereitungen ist vollbracht, nun kann ich ins Detail gehen und die Vernissage planen, zu der ich jeden Leser und Kunstbegeisterten herzlich einlade. Hier noch einmal die Informationen zur Ausstellung im Überblick:
  • Titel: Tag.Traum.Tänzerin. Variationen unterm Cinematographen. Malerei von Tina Krauß
  • Ort: Unterm Kino Marienberg
  • Adresse: Freiberger Straße 14, 09496 Marienberg (Google Maps)
  • Vernissage: 2. April 2010 um 20 Uhr
  • Dauer: 3. bis 9. April 2010
  • Öffnungszeiten: 15 bis 20 Uhr
Größere Ansicht des Bildes "Das ehemalige Ladengeschäft möchte gern eine Galerie werden."
Das ehemalige Ladengeschäft möchte gern eine Galerie werden.
Größere Ansicht des Bildes "Hausputz? Sehr gern!"
Hausputz? Sehr gern!
Größere Ansicht des Bildes "Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste... Und gleich fünf davon!"
Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste... Und gleich fünf davon!
Größere Ansicht des Bildes "Gut gestellt ist halb gewonnen. Doch wie immer gilt: Hängt sie höher"
Gut gestellt ist halb gewonnen. Doch wie immer gilt: Hängt sie höher
Größere Ansicht des Bildes "Die Presse lechzt nach guten Storys. Und übrigens: Bild schlägt Text!"
Die Presse lechzt nach guten Storys. Und übrigens: Bild schlägt Text!
Größere Ansicht des Bildes "Hör' mal, wer da hämmert: Probieren. Diskutieren. Messen. Bohren. Ruhe bewahren."
Hör' mal, wer da hämmert: Probieren. Diskutieren. Messen. Bohren. Ruhe bewahren.
Größere Ansicht des Bildes "Und sie hängen doch: Insgesamt 17 großformatige Acrylbilder erstmals vereint"
Und sie hängen doch: Insgesamt 17 großformatige Acrylbilder erstmals vereint
Größere Ansicht des Bildes "Im Blick voraus"
Im Blick voraus